UPDATE: 12.03.2020 – 21.00 Uhr

Bekanntlich sind wir Veranstalter von mehr als 15 Laufevents und somit Mitglied von German Road Race. Die Organisation beheimatet die rund 50 größten Laufveranstaltungen in Deutschland und trifft sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch.

Nach wie vor liegt uns noch keine Absage seitens der Behörden im Hochsauerlandkreis vor. Das Ordnungsamt Winterberg prüft nach wie vor, ob Laufveranstaltungen, wie der erste Sauerland-Trail durchgeführt werden darf.

Hier die Einschätzung von GRR:

German Road Races kann sich nach derzeitiger Sachlage in Abstimmung mit den lokalen Gesundheitsbehörden die Durchführung von kleineren und mittleren Laufveranstaltungen vorstellen, wenn gewisse Richtlinien eingehalten werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rät bis auf weiteres zur Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Viele Bundesländer verfügen per Erlass eine derartige Absage ohne Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern differenzierter hinsichtlich eines möglichen Übertragungsrisikos zu betrachten.

Öffentliche Laufveranstaltungen unter freiem Himmel, bei denen gesunde Läufer in 1-2m Abstand zueinander laufen sind hinsichtlich des Übertragungsrisikos anders einzuschätzen als z.B. Rockkonzerte, bei denen das Publikum dicht gedrängt stundenlang in engem Kontakt miteinander in einer geschlossen Halle steht.

…, wenn die zuvor genannten Kriterien eingehalten werden, kann das Risiko sich bei einer großen Laufveranstaltung unter freiem Himmel mit dem Coronavirus SARS CoV-2 zu infizieren, nach derzeitigem Erkenntnisstand erheblich gesenkt werden. Bezüglich der derzeitigen Empfehlung zur grundsätzlichen Absage aller Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern wäre eine über die reine Teilnehmerzahl hinausgehende differenziertere Risikoeinschätzung eines möglichen Übertragungsrisikos aus Sicht von Laufsportlern und Laufveranstaltern sinnvoll und wünschenswert. 

Der Vorstand von German Road Races sieht nach der umfassenden Stellungnahme seines Medizin-Beraters Dr. Ralph Schomaker keine Notwendigkeit, alle Veranstaltungen pauschal abzusagen.

Vielmehr sind Veranstaltungen kleiner und mittlerer Größe durchaus durchführbar, wenn die Empfehlungen, u.a. das Starterfeld durch die Installierung von Nettozeitmesseinrichtungen stark zu entzerren (Mindestabstand der Teilnehmer zueinander), ein freiwilliger Startverzicht nach Erkrankung (Grippe, Fieber), die organisatorischen Einrichtungen wie Startnummern-Ausgabe und Verpflegungsbereich zu entzerren und einen Sicherheitsabstand einzuhalten, ggf. auf Siegerehrungen zu verzichten und verstärkte Hygienemaßnahmen beachtet und eingehalten werden.

Ob es der Veranstaltung Sauerland-Trail hilft, unter 1.000 Teilnehmer zu bleiben, die Startblöcke und Startzeiten noch weiter zu entzerren, bleibt abzuwarten. Etwas Hoffnung haben wir noch. 

Ingo Schaffranka